06.30
11

Holzböden

by Bernie ·

Wir hatten uns ja schon von vornherein für Holzböden in allen Zimmern (auch in der Küche) entschieden. Da gibt es eine große Auswahl von unterschiedlichen Herstellern. In unserem Fall war es nur wichtig zu beachten, dass der Holzboden auch für eine Fußbodenheizung zugelassen ist.


Das ist heutzutage aber in der Regel immer so. Die Auswahl der Böden war aber nicht einfach, da es so viele schöne Böden aus unterschiedlichen Holzarten gibt. Ebenso schwierig war es unser Budget einzuhalten, da sehr gute Holzböden auch häufig sehr teuer sind. Viele Böden, die wir uns angeschaut haben kosteten mehr als 100 € pro Quadratmeter. Nachdem die Entscheidung zu Gunsten eines Eichenbodens gefallen war haben wir uns sehr viele Angebote über Markenböden zukommen lassen. Glücklicherweise sind wir nach langen Suchen auf ein sehr günstiges Angebot eines bekannten bayerischen Herstellers gestoßen und wir haben letztendlich deutlich unter 50 € pro Quadratmeter ausgegeben. Im Erdegeschoß befindet sich nun ein Eichen Dielenboden und im ersten Stock ein billigerer Eichen Schiffsparkett. Dann stellte sich noch die Frage der Art der Verlegung (schwimmend oder verklebt). Da findet man speziell in Internet unterschiedliche Aussagen darüber was das Beste ist und noch komplizierter wird es wenn man eine Fußbodenheizung hat. Da widersprechen sich die Aussagen häufig. Im Erdgeschoss ist der Boden nun verklebt und im ersten Stock schwimmend verlegt. Ich bin zwar zu der Überzeugung gekommen, dass die Verklebung bei dem Heizsystem am sinnvollsten ist, da die Wärmeübertragung wahrscheinlich schneller ist als bei schwimmender Verlegung, da man keine Luftschicht zwischen Estrich und Boden hat. Im ersten Stock habe ich die Böden trotzdem nicht verklebt, da ich mir sicher bin, dass die Böden in 10 bis 15 Jahren im Eimer sind. In den Kinderzimmern fallen ständig Spielzeuge auf den Boden und bereits nach wenigen Wochen sind tiefe Kratzer und Löcher sichtbar. Die Nutzschicht ist bei unserem Fertigparkett auch nicht so dick und tiefe Löcher kann man nicht mehr wegschleifen. Will man den Boden beispielsweise in 15 Jahren erneuern wäre der Aufwand für die Entfernung viel größer bei verklebter Verlegung. Bei schwimmender Verlegung ist der Boden in wenigen Stunden herausgerissen. Man könnte jetzt argumentieren, dass Kinder doch durchaus in der Lage sind aufpassen. Grundsätzlich ja, allerdings haben wir Kleinkinder und es ist für Eltern und Kinder unendlich anstrengend und konfliktreich wenn man ständig Ermahnungen aussprechen muss.


Leave a Reply